Herbstsymbiose

Herbstblätter erklingen am Wegesrand
Bunte Vielfalt bewegt sich im Sterben
Verschmelzen mit Unrat zu einem Band
Ein langsames Verstummen im Werden

Sie fallen lautlos drehend nieder
Unbemerkt auf herbstlichen Fleck
Der Wind säuselt sanft seine Lieder
Bevor er sie mit Kraft fegt hinweg

So geht die Natur eine Ehe ein
Eine Symbiose im Vergehen
Leise singt ein Vogel sein Lied so fein
Hat die Sonne soeben gesehen

Karin Hotek

10

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.