Adonisröschen

Schau welch ein herrlicher Frühlingstag
mit weißen Wölkchen im schimmernden Blau.
Froh wandere ich durch Busch und Hag,
damit mein Aug den Lenz erschau.

Und wirklich, die Sonne lockt alles hervor.
Adonisröschen, so zart und fein.
die gelben Blütenköpfchen im Chor
stimmen ins Frühlingslied mit ein.

Die Blütenkronen in seidigem Glanz,
hin zum Licht öffnen sie sich weit.
Sie sind der Sonne zugewandt
zu jeder Tageszeit.

Die römische Göttersage erzählt,
dass Adonis, ein Jüngling mit seidigem Haar.
Frau Venus hatte ihn auserwählt,
ihr ganz besonderer Liebling war.

Der Kriegsgott, Zorn und Eifersucht im Sinn,
ließ ihn durch einen wilden Eber sterben.
Die trauernde Göttin aber verwandelt ihn
in die leuchtende Blume zu neuem Leben.

Gerda Quentel

0

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.